PROJEKTE IN NIGERIA 1973-1983

 

1973-1976

Eisenbau Essen GmbH (EBE), Tochter der Ferrostaal AG in Essen, erhielt 1973 den Auftrag zur Rehabilitierung des Miniwalzwerks der Nigersteel Industries Ltd in Emene, Enugu (das frühere Biafra), und beauftragte Teodor Garabet mit der Projektleitung bis 1976 nach der Vollendung und Inbetriebsetzung.

 

Teodor Garabet konnte zur gleichen Zeit, unter den schwierigsten logistischen Bedingungen des früheren Biafras, mehrere akkreditivgedeckte Anschlussverträge sowohl von Nigersteel als auch von der lokalen Nigerian Coal Corporation für EBE akquirieren und ausführen. Gleichzeitig schaffte er die Basis, neue Projekte für EBE in Lagos, der Hauptstadt Nigerias, bei der Federal Ministry of Industries zu starten.

 

1976-1983

Aufgrund des erfolgreichen Einstiegs in Enugu und dank der ersten grundlegenden Beziehungen zu lokalen Entscheidungsträgern verlegte Teodor Garabet 1976 seine Akquisitionsaktivitäten von Enugu nach Lagos und erhielt die erste wichtige Gelegenheit, an einer neunstelligen Ausschreibung des Federal Ministry of Industries für EBE teilzunehmen.

 

Fast vier Jahre lang, d.h. von Anfang 1976 bis Ende 1979, akquirierte Teodor Garabet für die EBE (mit Unterstützung durch die Muttergesellschaft Ferrostaal AG) den schlüsselfertigen Auftrag für den Bau eines Walzwerkes an dem bevorzugten Standort Oshogbo. Diese Akquisition fand bei schärfstem, weltweit offenem und einwandfreiem Wettbewerb, gegen mehrere internationale Wettbewerber statt. Nach diesem Erfolg wurden bis 1983 mehrere Anschlussverträge in Höhe von insgesamt ca. einer halben Milliarde DM aufgestockt.

 

Zeitgleich mit den Aufträgen für das Projekt Oshogbo von 1980 bis 1983 akquirierte Teodor Garabet außerdem für EBE und andere Firmen zahlreiche Studien- und Engineeringprojekte für verschiedene neu verfolgte Industrien der nigerianischen Regierung von insgesamt ca. 50 Mio. DM. Hierzu zählt auch die Errichtung eines integrierten Hüttenwerkes für Flachprodukte in Ikot Abasi.

 

Im Sommer 1983 erfolgte unter der Leitung von Teodor Garabet und den lokalen Behörden die Grundsteinlegung für das zuletzt genannte Meilensteinprojekt der EBE und Ferrostaal AG.

 

Nach seinem Ausscheiden in Nigeria Ende 1983 konnte EBE mit Ferrostaal AG und Reynolds aus den USA, im Joint Venture mit der nigerianischen Regierung, an gleichem Standort, Ikot Abasi mit der neu gegründeten Gesellschaft ALSCON 1989 den über fünf Milliarden DM schweren Auftrag starten und in den neunziger Jahren in Betrieb nehmen. Hierbei handelte es sich um eine Umgestaltung des Projektes von ursprünglich einem Stahlwerk zu einem Aluminiumsmelter. Alscon wurde vom russischen Unternehmen Russal im Jahr 2006 aufgekauft. Das ALSCON-Turnkey-Projekt war das größte in der Geschichte der Ferrostaal AG.

 

Bildergalerie

(c) 2013 INPEC ENGINEERING GmbH | HOME | IMPRESSUM